Letzte-Hilfe-Kurs

Am Ende des Lebens einander beistehen

Etwa 860.000 bis 890.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland. Statistiken zeigen, dass gerade einmal zwei Prozent sterben, indem sie einschlafen und nie wieder aufwachen. So einen friedlichen Tod wünschen sich wohl die allermeisten. Jedoch sterben viel mehr Menschen durch Unfälle und die allermeisten durch Erkrankungen.

Alle Menschen müssen sich irgendwann einmal mit dem Prozess des Sterbens beschäftigen. Sei es, weil ein naher Angehöriger schwer krank wird oder ein guter Freund im Sterben liegt. Das Sterben eines nahestehenden Menschen macht uns oft hilflos. Früher vorhandenes, meist selbstverständliches Wissen zur Sterbebegleitung ist verloren gegangen – und damit auch unser Zutrauen, als Mensch und als Gesellschaft Sterbenden beistehen zu können.

Im Letzte-Hilfe-Kurs sprechen unsere erfahrenen Hospiz-Mitarbeiterinnen über die Normalität des Sterbens als Teil des Lebens. Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht gehören ebenfalls zu den Inhalten des Kurses. Wir thematisieren mögliche Leiden als Teil des Sterbeprozesses und wie wir sie lindern können. Zudem gehen wir darauf ein, wie man mit den schwereren, aber auch den leichteren Stunden umgeht. Wir überlegen abschließend gemeinsam, wie man Abschied nehmen kann und besprechen unsere Möglichkeiten und Grenzen.

Wir möchten ermutigen, sich den Menschen am Ende ihres Lebens und im Sterben zuzuwenden. Denn Zuwendung ist, was wir alle am Ende des Lebens am meisten brauchen.

Der Kurs beinhaltet folgende Themenblöcke:

  • Sterben ist ein Teil des Lebens
  • Vorsorgen und Entscheiden
  • Leiden lindern
  • Abschied nehmen

Termin: 18.09.2021 von 9.00 – 14.00 Uhr.

Der Kursort wird noch bekannt gegeben.

Der Besuch des Kurses ist kostenlos – eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Anmeldung unter Tel.: 09561 / 790533 bzw. mail@hospizverein-coburg.de

Hier finden Sie unseren Flyer:

Flyer_Letzte-Hilfe-Kurs

Wir machen uns gemeinsam auf den Weg – Neue Trauergruppe für Frauen (30 – 60 Jahre)

Wir machen uns gemeinsam auf den Weg
Neue Trauergruppe für Frauen (30 – 60 Jahre)

14tägig immer dienstags von 10.00 – 11.30 Uhr
(feste Anmeldung erforderlich: Tel.: 09561 / 790533 – mail@hospizverein-coburg.de)

Termine:

06. Juli 2021

20. Juli 2021

03. August 2021

17. August 2021

31. August 2021

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hospizpost Frühjahr/Sommer 2021

Nachruf für Irmgard Clausen

Kunst im Hospizverein – Ausstellung „Lebenszeichen“ von Gertrud Plescher-Fahnler wird verlängert bis zum 15. September 2021!

Perspektivwechsel: Aus „Unterwegs“ werden „Lebenszeichen“

Gertrud Plescher-Fahnler ist die nächste Künstlerin, deren Arbeiten in den Räumen des Hospizvereines gezeigt werden. Corona verlegte diesen Plan in die Warteschleife.

Während des Lockdowns hatte sich dann das Ausstellungskonzept geändert. „Der ursprüngliche Titel ‚Unterwegs‘ passt nun nicht mehr!“, erzählt Gertrud Plescher-Fahnler, „denn wie viele andere Leute war ich in diesem Jahr überhaupt nicht unterwegs“.

Keine Zeichenkurse, nichts. Stattdessen habe sie den Lockdown genießen können in dem Wissen: „Ich muss nirgendwo hin!“. Die Zeit der sozialen Distanz hat die Künstlerin genutzt und unfertige Bilder wieder in die Hand genommen. Sie entdeckte das Thema Mensch wieder: als Portrait oder als Akt. Da blickt zum Beispiel ein mit Mund-Nasen-Bedeckung verhülltes Ich aus einem goldenen Spiegel. Aus Aktzeichnungen destillierte Linien wurden zu einem Holzschnitt, der drei Bewegungen in einer Figur zeigt. Slow Motion – festgehalten auf farbigem Karton.

Bis 2010 arbeitete die Absolventin der Akademie der bildenden Künste München als Kunsterzieherin am Coburger Gymnasium Ernestinum. Danach widmete sich Gertrud Plescher-Fahnler, geboren 1947 in Hof, ihren künstlerischen Tätigkeiten als freischaffende Grafikerin, Malerin, Zeichnerin und Bildhauerin . In ihrem Atelier und der Druckwerkstatt in Coburg arbeitet sie zu ihren Themen gerne in Bilderserien oder Mappenwerken. Daneben illustriert sie literarische Texte. Von ihr waren bislang erst wenige Einzelausstellungen, beispielsweise im Coburger Kunstverein, zu sehen. Arbeiten von ihr befinden sich im Besitz der Stadt Coburg und der Kunstsammlungen der Veste Coburg.

Die Ausstellung wird verlängert bis zum 15. September 2021 und kann besichtigt werden unter Einhaltung der allgemeinen Hygienebedingungen zu den Bürozeiten Montag – Freitag von 9.00 – 12.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!